Vom Familienunternehmen zur starken Unternehmerfamilie
Startseite | E-Mail schreiben
Referenzen
Anonymisierte Beispiele aus der Beratungspraxis

Family Governance

Familienunternehmen der 2. Generation
weltweit tätig
1 Mrd. Euro Umsatz
10 Gesellschafter in der 2. und 3. Generation
21 Kinder wachsen in der 4. Generation heran
starke Zersplitterung der Anteile
beginnende Entfremdung zwischen den Gesellschaftern
Mandat: Fokussierung auf gemeinsame Überzeugungen und Interessen, Klärung der zukünftigen Rolle der Familie bei der Führung des Unternehmens (operativ, kontrollierend oder normativ), Organisation des Zusammenhalts (Familienrat, Familientag, Family Office, Jugendausschuss), Erstellung der Familiencharta


Nachfolgeplanung

Gründerunternehmen
weltweit tätig
400 Mio. Euro Umsatz
2. Generation: 5 Kinder
Mandat: Planung der Führungsnachfolge (Team-Geschäftsführung) und der Beteiligungsnachfolge (Miteinander von tätigen und nichttätigen Gesellschaftern), Definition der Ziele für das Unternehmen, Rolle von Schwiegerkindern im Unternehmen (Führung, Mitarbeit und Beteiligung) und in der Familie, Organisation der Familie (Familientag, Family Office), Erstellung der Familiencharta


Nachfolgeplanung

Gründerunternehmen
weltweit tätig
2 gleichberechtigte, nicht verwandte Gründer (Technik und Vertrieb)
500 Mio. Euro Umsatz
2. Generation: 3 bzw. 2 Kinder
Mandat: Beteiligungsnachfolge, gemeinsame Vorstellungen über Werte, Kooperation der Gesellschafter, Ziele für das Unternehmen, Rollen der Eigentümerfamilien bei der Steuerung des Unternehmens, Etablierung eines Fremdmanagements und kontrollierenden Beirats, Erstellung der Familiencharta


Konfliktmanagement

Familienunternehmen der 5. Generation
Schwerpunkt Inland
90 Mio. Euro Umsatz
15 Gesellschafter in drei Stämmen
starke Zersplitterung der Anteile
offene Konflikte zwischen den Stämmen
Lösung von Sachfragen im Gesellschafterkreis unmöglich
Mandat: Erneuerung des Zusammenhalts in der Familie durch Klärung des gemeinsamen Interesses, Verbesserung der Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit im Gesellschafterkreis, Verbesserung der Zusammenarbeit der Familiengeschäftsführer, Klärung der zukünftigen Rolle der Familie im Unternehmen, Erstellung der Familiencharta